Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Todesanzeige und Traueranzeige

Todesanzeige oder Traueranzeige

Nach dem Tod eines nahen Verwandten kommen auf die Angehörigen diverse Aufgaben zu. Die Auswahl des Bestatters muss übernommen, die Bestattung geplant und für die Trauerfeier müssen Einladungen oder Trauerbriefe verschickt werden. Mit einer Traueranzeige kann nach der Trauerfeier des Verstorbenen nochmals an den Verstorbenen erinnert werden. Dies kann Angehörige bei der Abschiednahme und der Trauerbewältigung unterstützen. Die Gestaltung der Traueranzeige und Todesanzeige kann dabei oftmals sehr individuell erfolgen, etwa durch Bilder des Verstorbenen oder christliche Symbole.


Todesanzeigen und Traueranzeigen

In vielen Fällen werden die Begriffe Traueranzeige und Todesanzeige synonym verwendet. Allerdings lässt sich durchaus eine Unterscheidung der Begriffe herleiten. Todesanzeigen werden in der Regel aufgegeben, wenn der Tod eines Menschen in einer Zeitung angezeigt werden soll. Dies ist etwa der Fall, wenn dadurch das Datum der Beisetzung oder einer Trauerfeier verbreitet werden soll. Eine Traueranzeige wird erst nach der Beerdigung in der Zeitung platziert. Das kann beispielsweise zum Jahresseelenamt oder als Danksagung für die Anteilnahme nach der Beisetzung geschehen. Diese Anzeigen sind in vielen Fällen wichtig für die Trauerverarbeitung und die Erinnerung an die Verstorbenen.

Kostenlos Traueranzeige erstellen
  • Individuelle Gestaltung
  • Beileid bekunden
  • Nutzung komplett kostenlos
Jetzt Preise vergleichen

Inhalte von Todesanzeigen und Traueranzeigen

In einer Anzeige sollten in jedem Fall die persönlichen Daten des Verstorbenen, wie Name, Geburts- und Sterbedatum, enthalten sein. Zudem werden häufig die Namen der Trauernden sowie ein passender Trauerspruch hinzugefügt. Eine Auswahl an Trauersprüchen für Traueranzeigen finden Sie in der Kategorie Trauersprüche. Wenn die Anzeige als Todesanzeige dient, können zusätzlich das Datum und der Ort der Beisetzung bzw. der Trauerfeier enthalten sein.
Vereinzelt wird in der Todesanzeige oder in der Traueranzeige auch der Beruf des Verstorbenen angegeben. Dieser steht in der Regel in kleinerer Schriftgröße über dem Namen des Toten. Der Beruf sollte nur angegeben werden, wenn der Verstorbene sich in besonderem Maße mit diesem identifizierte.
Einige Hinterbliebene wünschen einen Abschied im engsten Familienkreis. In diesem Fall kann eine Traueranzeige mit der Anmerkung, dass die Trauerfeier bereits im engsten Familienkreis stattgefunden hat, geschaltet werden.
Die Trauerfeier stellt eine große emotionale Belastung für die Hinterbliebenen dar. Wenn der Verstorbene ein aktives Vereinsmitglied war, beispielsweise bei der Freiwilligen Feuerwehr, wollen die Kameraden den Toten in der Regel auf seinem letzten Weg begleiten. Gegebenenfalls hat auch der Verstorbene den Wunsch nach einem Abschied mit einer großen Trauergemeinde zu geäußert. Um diesem zu entsprechen und mögliche Bedenken hinsichtlich einer Überforderung durch die Beileidsbekundungen dennoch zu berücksichtigen, können in der Todesanzeige entsprechende Formulierungen geäußert werden. Diese können wie folgt lauten: „Von Beileidsbekundungen am Grab bitten wir Abstand zu nehmen“. Die Trauergemeinde sollte sich in jedem Fall an diese Bitte halten und auch bei einer engen Beziehung zu den Hinterbliebenen keine Ausnahme machen, da ansonsten auch andere Trauergäste motiviert werden, den Hinterbliebenen zu kondolieren.
Des Weiteren kann darum gebeten werden, statt Blumen oder Gestecken für das Grab beispielsweise an karitative Einrichtungen zu spenden. Vereinzelt haben Verstorbene zu Lebzeiten den Wunsch nach dieser Möglichkeit geäußert oder sich lange für eine Stiftung oder einen Förderverein eingesetzt.

Gestaltung von Traueranzeigen und Todesanzeigen

Für die Gestaltung eine Anzeige stehen den Hinterbliebenen eigene Motive oder Fotos des Verstorbenen zur Auswahl. Bei der Wahl eines Motivs sollte die Größe der Anzeige beachtet werden, damit diese nicht zu überfüllt wirkt. Beliebt sind daher schlichte stilisierte Symbole, welche innerhalb des Rahmens nicht zu kompakt wirken. Beispiele dafür sind Kreuze, Blumen, Bäume oder Betende Hände.
Bei der Verwendung eines religiösen Symbols sollte die Konfession des Verstorbenen beachtet werden. Gehörte dieser keiner Religion an, so sind weltliche Motive wie beispielsweise eine Weg oder eine Rose eher zu empfehlen.

Form von Todesanzeigen und Traueranzeigen

Das Aussehen von Anzeigen ist grundsätzlich variabel. Je kleiner eine Anzeige in der Zeitung ist, desto weniger Spielraum ist für die Gestaltung gegeben. Das kleinste Anzeigeformat ist in der Regel 1,5 spaltig und beträgt in der Höhe mindestens 50 Millimeter. Drei bis vier Spalten sind in Deutschland Standard. Dies entspricht etwa einer Breite von 115 Millimetern. Die Höhe richtet sich meist nach dem Textvolumen.

Kosten von Todesanzeigen und Traueranzeigen

Die Kosten variieren sowohl bei einer Traueranzeige als auch bei einer Todesanzeige sehr stark. Zum einen hat dabei die Größe der Anzeige in der Zeitung einen Einfluss auf den Preis. Je größer die Anzeige ist, desto höher sind demzufolge die Kosten. Zudem ist die Auflage und damit die Verbreitung der gewünschten Zeitung, in der die Traueranzeige oder Todesanzeige geschaltet werden soll ein wichtiger Faktor. Lokale Medien sind meist wesentlich günstiger als große, überregionale Printerzeugnisse.
Neben der Größe der Anzeige und der Auflage der gewählten Zeitungen beeinflusst oft auch die gewünschte Farbigkeit und die Anzahl der Wörter den Preis. Daher empfiehlt es sich, anders als in Trauerbriefen, nur eine kurze Beschreibung vorzunehmen. Im Normalfall müssen für eine kleine Traueranzeige etwa sechzig Euro, für eine große Traueranzeige oder Todesanzeige über hundert Euro gezahlt werden. Bei großen, überregionalen Zeitschriften kann eine Anzeige bis zu mehreren tausend Euro kosten.

Schaltung einer Anzeige durch Freunde oder Unternehmen

In einigen Fällen schalten Freunde, Unternehmen oder Vereine eine Traueranzeige für den Verstorbenen. Diese zeigen die Wertschätzung gegenüber dem Toten und vermitteln der Familie, dass auch sie der Verlust schmerzt und die Angehörigen in ihrer Trauer nicht alleine sein.
Bei der Schaltung einer Anzeige beispielsweise durch einen Verein, dem der Verstorbene angehörte, sollte beachtet werden, dass diese entweder gleichzeitig oder nach der Todesanzeige oder Traueranzeige der Familie erscheint. Sollte die Familie eine Traueranzeige schalten, um die Beisetzung im engsten Familienkreis stattfinden zu lassen, so würde eine zu früh geschaltete Anzeige diesen Wunsch womöglich gefährden. Bei Unsicherheiten wird Ihnen die verantwortliche Anzeigenabteilung der Zeitung weiterhelfen können.

Weitere hilfreiche Informationen:

Autor: Annika Wenzel - Bildquelle: © Claudia Hautumm / pixelio.de


Bewertung dieser Seite: 3.6 von 5 Punkten. (24 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)