Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Bestattungsvorsorge

Bestattungsvorsorge

Für eine finanzielle Bestattungsvorsorge bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Die Bestattungsvorsorge sichert die gewünschte Durchführung der eigenen Bestattung, da für den Fall des Ablebens eine bestimmte Summe für die Bestattung zur Verfügung steht. Möglichkeiten dafür sind das Anlegen von Geld auf einem Sparkonto, der Abschluss eines Bestattungs-vorsorgevertrags oder eine Sterbegeldversicherung. Auch für die Grabpflege können bereits zu Lebzeiten Vorsorgeverträge mit Friedhofsgärtnereien abgeschlossen werden. Ein solcher Vertrag kann nicht von den Erben angetastet werden.

Bestattungsvorsorgevertrag

Ein sogenannter Bestattungsvorsorgevertrag wird direkt mit einem Bestattungsunternehmen abgeschlossen. Dabei wird ein bestimmter Betrag eingezahlt, der für die Bestattungsvorsorge bei dem gewählten Bestattungsinstitut zur Verfügung steht. Diese Variante hat den Vorteil, dass mit dem Bestatter im Rahmen der Vorsorge bereits die individuelle Bestattung geplant werden kann. Im Todesfall sind die Hinterbliebenen daher von der Aufgabe entbunden, sich selbst Gedanken über die möglichen Wünsche des Verstorbenen machen zu müssen. Die einzige Aufgabe der Hinterbliebenen ist es, den Bestatter im Sterbefall zu kontaktieren. Der Unterzeichner erhält mit dem Bestattungsvorsorgevertrag zudem die Gewissheit, dass seine Bestattung so gestaltet wird, wie er es sich gewünscht hat.

Sterbegeldversicherung

Jetzt informieren und unverbindliches
Angebot anfordern!

unverbindliches Angebot

Absicherung durch Treuhandkonten

Bei einem Bestattungsvorsorgevertrag besteht immer das Risiko des Verlusts des Geldes. Dies ist etwa bei einer Insolvenz oder beim Tod des Bestatters möglich. Empfehlenswert ist in diesem Fall das Hinterlegen der Geldbeträge auf einem Treuhandkonto als Vorsorge für die eigene Bestattung. Dies sichert im Falle einer Insolvenz des beauftragten Bestattungsunternehmens das eingezahlte Guthaben. Auch wenn es dazu kommen sollte, dass der Einzahlende zum Bezieher von Arbeitslosengeld II (Hartz 4) wird, bleibt das Geld unter gewissen Umständen unangetastet. Dies ist jedoch im Einzelfall unterschiedlich. Interessenten für Bestattungsvorsorgeverträge sollten dies im Vorfeld erfragen. Auch wenn ein Pflegefall eintritt, ist das Geld gesichert. Die Gesetzgebung sieht vor, dass zunächst das Privatvermögen des zu pflegenden Menschen verbraucht werden muss, bevor der Staat die Kosten trägt. Die meisten seriösen Bestatter bieten von sich aus die Treuhandkonten an. Diese Variante sollte bei Abschluss eines Bestattungsvorsorgevertrags vorgezogen werden.

Sterbegeldversicherung

Eine dritte Möglichkeit der Bestattungsvorsorge ist eine Sterbegeldversicherung, eine lebenslängliche Kapitallebensversicherung auf den Todesfall. Die Versicherungssumme ist sehr gering, sie beträgt meist etwa 2.500,- Euro bis 5.000,- Euro. Die Sterbegeldversicherung soll häufig dann eine angemessene Beerdigung sichern, wenn keine Hinterbliebenen mehr vorhanden sind. Aufgrund der niedrigen Versicherungssumme wurden solche Lebensversicherungen früher auch als Klein-Lebensversicherungen bezeichnet. Anbieter solcher Sterbegeldversicherungen für die Bestattungsvorsorge sind meist sogenannte Sterbekassen. Diese sind kleinere Versicherungsunternehmen, die diese Art der Versicherung bereits seit Jahren anbieten. Aber auch bei größeren Versicherungen können Vorsorgeverträge abgeschlossen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihnen die vorstehenden Ausführungen lediglich einen ersten Überblick zum Thema Bestattungsvorsorge bieten sollen und keine juristische Beratung ersetzen.

Weitere hilfreiche Informationen:

Bildquelle: © photorack.net


Bewertung dieser Seite: 3.9 von 5 Punkten. (24 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)