Was kostet eine Urne?

Was kostet eine Urne?

Die Kosten einer Urne kommen bei jeder Art der Feuerbestattung auf die Angehörigen zu. Oft bieten die Bestatter eine große Auswahl an verschiedenen Modellen an, die sich auch preislich sehr unterscheiden können. Für exklusive Urnen können bis zu Tausend Euro anfallen.


Bei jeder Kremation wird die Asche anschließend in eine sogenannte Aschekapsel gefüllt. Dabei handelt es sich um ein schlicht gehaltenes Behältnis, das für die Beisetzung aber vollkommen ausreichend ist. Diese Aschekapsel wird in der Regel von dem Krematorium gestellt, das die Einäscherung durchgeführt hat und ist nur mit geringen Kosten verbunden. Diese Aschekapsel kann in eine Schmuckurne gelegt werden. Diese wird häufig aufgrund einer schöneren Optik gewählt, wenn zum Beispiel eine Trauerfeier an der Urne abgehalten werden soll. Eine Schmuckurne ist erheblich teurer als die Aschekapsel und kann bis zu mehreren hundert Euro kosten. Bei Naturbestattungen wie See- oder Waldbestattungen sind spezielle, biologisch abbaubare Urnen vorgeschrieben.

Die Kosten für eine Urne können sich stark unterscheiden. Wichtiger Faktor für den Preis ist das verwendete Material. Urnen werden aus Holz, Metall wie Eisen oder Zink, Keramik oder auch Marmor gefertigt. So sind Urnen, die aus Marmor gefertigt werden, um ein vielfaches teurer als Holzurnen, die in der Regel zu den günstigeren Urnenmodellen gehören. Ein weiterer Kostenfaktor ist die Aufwendigkeit der Herstellung. Urnen werden heute zum Teil in großen Serien hergestellt, es gibt aber auch die Möglichkeit, eine Urne als Unikat zu erwerben. Diese exklusiven Urnen werden von Künstlern beziehungsweise Designern hergestellt. Eine solche individuell und kunstvoll gefertigte Urne ist in der Regel erheblich kostenintensiver als eine Standard-Urne. Generell reicht die Preisspanne bei Urnen von 15 Euro für die Aschekapsel bis zu mehreren hundert Euro für eine hochwertige Schmuckurne.

Urnen – beziehungsweise die Aschekapsel – werden bei jeder Art der Feuerbestattung benötigt. Dazu zählen neben der klassischen Urnenbestattung auf einem Friedhof auch See- und Baumbestattungen. Einzige Ausnahme, bei der die Asche nicht in einer Urne bestattet wird, ist die Verstreuung der Asche auf einem Feld, das speziell dafür auf einem Friedhof angelegt wurde. Dies ist jedoch nur in einigen Bundesländern in Deutschland möglich. Im Ausland sind zum Teil weitere Bestattungsarten erlaubt, bei denen keine Urne beigesetzt wird, zum Beispiel Fluss- oder Luftbestattungen. Bildquelle: © C. Sollmann, Bestattungen.de

Zum vorigen Beitrag Zum nächsten Beitrag