Was kostet ein Grabstein?

Was kostet ein Grabstein?

Angehörigen stehen viele verschiedene Grabstein-Modelle und Gestaltungsmöglichkeiten zur Auswahl. Dementsprechend variieren auch die Kosten eines Grabsteins. Die Preisspanne reicht von einigen hundert Euro für seriell hergestellte Modelle bis hin zu mehreren tausend Euro für individuelle Grabsteine.


Der Grabstein ist neben den Bestatterleistungen und den Friedhofsgebühren ein weiterer großer Kostenpunkt bei einer Bestattung. Dieser kommt allerdings erst nach der eigentlichen Beisetzung auf die Angehörigen zu, da die Herstellung einige Zeit in Anspruch nimmt. Der Stein kann zudem erst einige Monate nach der Beisetzung gesetzt werden, da sich der Boden erst wieder senken muss. Gefertigt wird der Grabstein in der Regel von einem Steinmetz. Der Preis variiert je nach Größe, Gestaltung und verwendetem Material. Ein großer preislicher Unterschied besteht zudem zwischen individuellen Modellen oder einem seriell gefertigten Grabstein.

Grabsteine können aus unterschiedlichen Materialien hergestellt werden. Zu nennen sind unter anderem Natursteine wie Marmor, Granit oder Sandstein, aber auch Kunststein, Metall oder Holz. Vor allem viele Grabkreuze werden aus Holz hergestellt. Die Größe des Grabsteins richtet sich nach der Grabstätte und hat ebenfalls bedeutende Auswirkungen auf die Kosten. Den Angehörigen stehen Gestaltungsmöglichkeiten durch verschiedene Inschriften, Bilder und Symbole zur Auswahl. Auch Verzierungen aus Metall oder Glas sind möglich. Bei kleineren Gräbern wird häufig eine sogenannte Grabplatte verwendet, die flach auf das Grab gelegt wird.

Neben den Kosten für den Grabstein fallen nach einer Beisetzung in der Regel weitere Kosten an. Dazu zählen auch die Friedhofsgebühren, die für die Grabnutzung erhoben werden. Diese können je nach Art der Grabstätte stark schwanken und unterliegen zum Teil großen regionalen Unterschieden. Weiterer Kostenpunkt ist die Grabpflege. Wenn die Angehörigen diese nicht selbst übernehmen können, kann ein Gärtner damit beauftragt werden. Im Rahmen einer Dauergrabpflege ist dies für mehrere Jahre oder die gesamte Ruhezeit möglich. Bildquelle: © C. Sollmann, Bestattungen.de

Zum vorigen Beitrag Zum nächsten Beitrag