Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Billige Bestattungen

Viele Menschen wollen bei der Bestattung eines Angehörigen Geld sparen. Dies ist besonders der Fall, wenn zu dem Verstorbenen keine emotionale Bindung oder kein Kontakt mehr bestand. Auch finanzielle Gründe veranlassen Menschen dazu, eine Bestattung zu beauftragen, die möglichst geringe Kosten mit sich bringt. Wenn eine besonders günstige Beerdigung gewünscht wird, werden häufig auch Angebote für Billigbestattungen eingeholt. Billige Bestattungen kosten meist weit unter 1.000 Euro. Doch bei diesen Bestattungen ist Vorsicht geboten. Immer wieder geraten Bestatter in die Schlagzeilen, weil sie bei billigen Bestattungen mindere Qualität anbieten.

Gefahren billiger Bestattungen

Gerade bei sehr billigen Bestattungen werden häufig große Abstriche bei der Qualität der erbrachten Leistungen gemacht. Da bei sämtlichen Posten der Bestattung auf einen niedrigen Preis geachtet wird, kann dies negative Konsequenzen für die Angehörigen mit sich bringen. Fälle in denen die Bestattung schlecht organisiert wurde oder Fehler und Pannen auftreten, gibt es immer wieder. Darunter leiden die Pietät der Bestattung und die Würde des Verstorbenen.

Kostenlos Bestatter vergleichen

Versteckte Kosten

Manches Bestattungsinstitut, das billige Bestattungen anbietet, arbeitet unseriös. Die niedrigen Preise sind oft nur Lockangebote. Durch teure Zusatzleistungen erhöht sich der Billigpreis oft um viele Hundert Euro. Dabei sind dies meist Leistungen, auf die nicht verzichtet werden kann, etwa hygienische Versorgung oder das Einbetten des Leichnams. Bei billigen Bestattungen ist Vorsicht ratsam. Es ist aber dennoch möglich, eine günstige aber würdevolle Bestattung zu beauftragen. Ein Bestattervergleich kann helfen, Kosten zu sparen. Von Billigbestattungen ist eher abzuraten.

Leistungsumfang einer seriösen Bestattung

Zu einem seriösen Angebot sollten folgende Bestattungskosten zählen: Zunächst gehört die Überführung des Leichnams zum Leistungsumfang. Dabei ist zu beachten, dass die angebotene Überführungsleistung das Überführen des Leichnams vom Sterbeort bis zum Friedhof beinhaltet. Häufig wird nur die Abholung des Verstorbenen im Basispreis berechnet. Die Überführung zum Friedhof ist dann zusätzlich zu zahlen. Die Erledigung der Formalitäten sollte ebenfalls zu einem Angebot gehören. Weiterhin ist die hygienische Versorgung des Verstorbenen Teil der Basisversorgung. Hinzu kommen die Kosten für den Sarg und gegebenenfalls die Urne. Im Falle einer Einäscherung sollten die Kremationsgebühren ebenfalls zum Leistungsumfang gehören. Generell sollten Zusatzleistungen immer mit genauem Preis angegeben sein.

Weitere hilfreiche Informationen:


Bewertung dieser Seite: 4.4 von 5 Punkten. (10 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)