Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Grablaterne

Grablaterne

Die Grablaterne blickt auf eine lange Tradition zurück: Bereits bei den alten Ägyptern und im Römischen Reich fanden Grablichter und Grablampen bei Beerdigungszeremonien als Grabbeilagen und Grabschmuck Verwendung. Früher waren Grablichter häufig Pechfackeln, oder nutzten Talg und Öl als Brennmaterial. Schon bei den alten Römern finden sich handwerklich und künstlerisch ausgereifte Henkellampen aus Stein oder Bronze. Altertümliche Grablampen hatten jedoch, anders als heute, noch keine geschlossene Form. Moderne Grablaternen haben aufgrund neuer Materialien eine größere Brenndauer.


Symbolik der Grablaterne

Grablichter sollten früher als Kontakt zwischen Lebenden und Toten dienen und letzteren zugleich den Weg in eine andere Welt leuchten. Zudem können Grablichter heute als Symbol der Auferstehung verstanden werden oder als Zeichen des Segens, der von einem Ort ausgeht. Grablaternen dienen heute vorwiegend als Grabschmuck. Sie sind für viele Angehörige ein wichtiger Bestandteil für die Bewältigung der Trauer und der Erinnerung an den Verstorbenen.

Anzeige

Formen von Grablaternen

Um Grablichter vor der Witterung zu schützen und ein vorzeitiges Erlöschen zu verhindern, ist es heute üblich, die Grablichter, zumeist in Form von Kerzen, in Grablaternen am Grab aufzustellen. Grablaternen können aus verschiedensten Materialien, beispielsweise Aluminium, Bronze, Edelstahl, Stein oder auch komplett aus Glas gefertigt sein. Auch Modelle mit Solarzellen oder Akkus, die länger halten als Kerzen, werden heute gerne gekauft.

Heutige Bedeutung von Grablaternen

Der heutige Einsatz von Grablaternen im christlichen Brauchtum geht unter anderem auf das Jahr 835 nach Christus zurück, in dem Papst Gregor IV. das Fest Allerheiligen auf den ersten November festlegte. Üblicherweise werden zu diesem Zeitpunkt, im Hinblick auf das am zweiten November folgende Allerseelen, die Grabstätten mit Blumen geschmückt. Gleichzeitig werden Grablaternen als Seelenlichter oder auch ewige Lichter aufgestellt, um den Verstorbenen symbolisch zu leuchten. Dies kann auch an besonderen Tagen, wie Geburtstag oder Todestag des Bestatteten geschehen. Auch als Mahnmal an Unfallstellen werden Grablaternen oft verwendet.

Weitere hilfreiche Informationen:

  • Grablichter - Wissenswertes über die Bedeutung von Grablichtern.
  • Grabschmuck - Hier mehr über Arten und Kosten von Grabschmuck erfahren.
  • Grabstein-Beschriftung - Informationen zu Inhalten und zur Gestaltung von Grabsteinbeschriftungen.
  • Grabschmuck - Große Auswahl von Grablampen und Grabschmuck. Kostenlose Beratung.

Bildquelle: © C. Sollmann, Bestattungen.de


Bewertung dieser Seite: 4.0 von 5 Punkten. (9 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)