Wir nutzen Cookies auf unserer Internetseite, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kosten Seebestattung

Kosten Seebestattung

Manche Menschen wünschen sich eine naturnahe Bestattung. Die Seebestattung ist eine der verschiedenen Möglichkeiten, die Asche des Verstorbenen in der Natur beizusetzen. In Deutschland ist die Seebestattung in der Ost- und der Nordsee möglich. Die Asche kann jedoch auch in anderen Gewässern beigesetzt werden, beispielsweise im Mittelmeer oder im Atlantik. Dafür werden jedoch entsprechend hohe Überführungskosten berechnet. Die Kosten der Seebestattung sind zwar höher als die einer Feuerbestattung, jedoch entfallen zum Beispiel der Kauf einer Grabstelle auf einem Friedhof und die Grabpflege.


Kosten der Seebestattung

Die Kosten der Seebestattung können unterschiedlich ausfallen. Dies ist abhängig von dem gewählten Gewässer, da die Überführung der Urne je nach Entfernung berechnet wird. Weiterhin ist entscheidend, ob eine Trauerfeier stattfinden soll. Diese kostet in der Regel etwa 150,- Euro, zusätzlich kann ein Organist beauftragt werden, der etwa 150,- Euro bis 250,- Euro kosten kann. Wird ein freier Trauerredner für die Feier benötigt, kommen im Schnitt 200,- Euro zu den Kosten der Seebestattung hinzu. Die Blumendekoration kann mit etwa 100,- bis 200,- Euro kalkuliert werden. Weiterhin beeinflusst die Teilnehmerzahl bei der Beisetzung die Höhe der zu zahlenden Summe. Es ist jedoch auch möglich, die Bestattung ohne Begleitung der Angehörigen durchführen zu lassen. Diese kostengünstige Art der Seebestattung wird auch stille oder anonyme Seebestattung genannt. Für eine See-Urne müssen etwa 200,- Euro veranschlagt werden. Zudem wird ein Sarg benötigt, in dem die Einäscherung stattfindet. Dafür wird meist ein Modell für ungefähr 400,- bis 700,- Euro gewählt. Das Krematorium berechnet für die Einäscherung etwa 200,- bis 600,- Euro. Für die hygienische Versorgung des Verstorbenen durch den Bestattungsdienst werden im Schnitt 150,- bis 250,- Euro erhoben.

Kostenlos Bestatter vergleichen

Keine Grabstelle bei der Seebestattung

Anders als bei vielen anderen Bestattungsarten wird bei einer Seebestattung keine Grabstelle benötigt. Die Kosten der Seebestattung enthalten daher keine Friedhofskosten, die bei Erdbestattungen etwa 1.000,- bis 2.000,- Euro betragen können. Die Kosten der reinen Seebestattung liegen allerdings bei ungefähr 500,- Euro, zuzüglich der Leistung des Bestattungsinstituts. Die Überführung der Urne auf das Schiff kostet etwa 50,- bis 90,- Euro. Die Seebestattung findet auf dem offenen Meer in Bereichen mit speziellen geografischen Gegebenheiten statt. Die genaue Beisetzungsstelle wird festgehalten und den Hinterbliebenen in Form einer Urkunde mit den genauen Koordinaten überreicht, wenn dies gewünscht ist. Die Urkunde kostet etwa 50,- Euro. Eine direkte Grabstelle gibt es aber nicht. Die benutzte Urne ist wasserlöslich und entlässt die Asche nach einer gewissen Zeit in das Wasser. Eine Ruhezeitbeschränkung entfällt bei dieser Bestattungsart demnach.

Kostenreduzierung bei der Seebestattung

Bei der Seebestattung ist bei guter Planung eine Kostenreduzierung möglich. Allerdings sollten dabei immer auch die Wünsche des Verstorbenen und der Angehörigen berücksichtigt werden. Wird die Beisetzung in der Ostsee gewählt, sind die Kosten der Seebestattung niedriger als die für eine Beisetzung in der Nordsee. Der Grund ist, dass sich an der Ostseeküste mehrere Reedereien niedergelassen haben, die auf Seebestattungen spezialisiert sind. Wenn keine Angehörigen bei der Beisetzung dabei sein wollen, reduziert sich der Preis deutlich. Dies liegt daran, dass der Kapitän die Beisetzung sehr flexibel handhaben kann und sich nicht nach einem speziellen Bestattungstermin richten muss. Es besteht die Möglichkeit die Urne per Auto zum Schiff zu transportieren. Die kostengünstigere Variante ist hingegen das Verschicken der Urne per Post. Ein zusätzlicher finanzieller Vorteil der Seebestattung ist, dass sich niemand um die Pflege einer Grabstelle kümmern muss. Da keine Grabstelle zu vorhanden ist, entfallen die Pflegekosten durch eine Gärtnerei und die Kosten für den Steinmetz, denn weder ein Grabstein noch eine Einfassung werden benötigt.

Weitere hilfreiche Informationen:

Bildquelle: © Reiner Schedl / pixelio.de


Bewertung dieser Seite: 3.6 von 5 Punkten. (36 Bewertungen)
Finden Sie diese Seite hilfreich? Geben auch Sie mit einem Klick auf die Sterne Ihre Bewertung ab.
(1 Stern: Wenig hilfreich, 5 Sterne: Sehr hilfreich)